Wir über uns - Die Barke

Wir sind weltanschaulich und konfessionell ungebunden – und leben und arbeiten mit einem humanistischen, christlichen Menschenbild und Urverständnis.

Die Betreuung der Teenagermütter ist in erster Linie intensive Beziehungsarbeit - sich darauf einzulassen bedeutet Engagement. Niemand kann hier einfach „einen Job machen“!

Die Gesamtleitung der Barke-Betreuungsangebote liegt in den Händen der Gründerin Sylvia Kruse. Der Ehemann Helmuth Kruse ist in beiden Häusern als Hausmeister tätig. (Bild oben Sylvia und Helmut Kruse)

Es gibt jeweils eine pädagogische Leitung, i. d. R. eine Sozialpädagogin.

Teamarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil mit wöchentlichen Teamsitzungen und regelmäßigen fachlichen Supervisionen.

Kontinuität im Team und somit in der Betreuung ist unser Anliegen – Kinder kriegen ist aber manchmal ansteckend: schon dreimal haben wir eine tolle Kollegin nicht lange gehabt, weil sie (unerwartet noch mal) schwanger wurde.

Zur Entstehung der Einrichtung - Sylvia Kruse berichtet:

PDF zum download

20 Jahre "Die Barke" - das haben wir gefeiert!

Am 12. Juli 2018 feierte Die Barke mit zahlreichen geladenen Gästen ihr 20 jähriges Bestehen.


20 Jahr Feier - unsere Mitarbeiterinnen

Ehepaar Kruse und die Mitarbeiterinnen der Barke - herzlichen Dank für ihr Engagement!

Der Kreisbote berichtete über die 20-Jahr-Feier -> zum Artikel (Juli 2018)


Angefangen hat die Einrichtung 1998 mit 5 jugendlichen Müttern und ihren Babys, die das Nebengebäude der Familie Kruse in Lauben bezogen. Sylvia Kruse machte sich für die minderjährigen Mütter stark und verbreitete ihre Idee der tatkräftigen Hilfe bei der Gemeinde ebenso wie im Ort Lauben bei Nachbarn und BürgerInnen. Schon bald nahmen die Hilfesuchenden und die Jugendämter das neue Angebot für Mutter und Kind an. Den jungen Müttern wurde und wird es möglich, Familie und Schule zu vereinbaren, sich unter Anleitung um das Kind zu kümmern und eigene Wege zu beschreiten.

Das Konzept der Barke wuchs mit den Mädchen mit, eine neues Konzept mit angepasster Hilfeleistung wurde im Jahr 2001 in Haus Leupolz verwirklicht. Die volljährigen Mütter bekamen die Möglichkeit, weitgehend selbständig in eigener Wohnung zu leben und dennoch auf Unterstützung vertrauen zu können. Die Babys und Kleinkinder dürfen in die eigene Kinderkrippe gebracht werden, während die jungen Frauen ihren beruflichen Weg in die Ausbildung gehen.

Seit 2015 gibt es eine Gruppe für erwachsene Mütter, die Stabilität in ihre Leben bringen und dabei sozialpädagogisch betreut werden. Sie leben in Wohngemeinschaft mit eigener Haushaltsführung.

Die Barke in der Presse

Zum Artikel der Allgäuer Zeitung vom 12. Mai 2018

Vernetzung

Neben der individuellen Hilfe durch die BARKE gibt es ein Netzwerk therapeutischer und lebenspraktischer Angebote durch PsychologInnen, ÄrztInnen, Fach- und Sozialdienste.

Die Zusammenarbeit und der Austausch mit anderen Einrichtungen, Projekten, Arztpraxen, Therapeuten, Schulen und Praktikumsplätzen gewährleistet für die bei uns lebenden jungen Mütter und ihre Babys die optimale Versorgung. 

Die „Helfer von draußen“ werden unterstützt durch „Freie Mitarbeiterinnen“ die in der Barke Kurse, Vorträge oder workshops anbieten sowie therapeutische Zusatzangebote machen.

Der Dachverband VPK

Die Barke ist Mitglied im VPK Landesverband Bayern e.V., bei dem Sylvia Kruse von 2004 - 2015 Vorstandsmitglied war und verbandspolitische Arbeit leistete.

Der VPK- privater Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe e.V. - ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Personen und Personenvereinigungen, die als Träger privater Einrichtungen auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches Leistungen in der Kinder- und Jugendhilfe erbringen. Hohes persönliches Engagement, Vielfalt pädagogischer Methoden und individuelle Leistungsgestaltung kennzeichnen das auf die vielfältigen Erfordernisse der Erziehung und des Entwicklungsprozesses junger Menschen zugeschnittene Jugendhilfeangebot in privater Trägerschaft.

Der VPK Landesverband Bayern e.V. ist einer von 10 Landesverbänden, die im Bundesverband privater Träger der Kinder-, Jugend- und Sozialhilfe organisiert sind. 

Links / Unsere Zusammenarbeit

Regional:
Mädchenhaus „Rock Rose“
pro familia Kempten (insbes. Beratung, auch Kurse für unsere Mütter)
Sozialdienst katholischer Frauen - Landesstelle Bayern e.V. (Beratung)
+ Staatliche Beratungsstellen (Landratsämter, Gesundheitsämter)
+ Agentur für Arbeit – Berufsbildende Maßnahmen

Medizinsch/Therapeutische Zusammenarbeit:
Hebammenpraxis Erdenlicht
Kinderarzt Dr. Stefan Zeller
+ Kinderarzt Dr. Rauh
Kinderarztpraxis Dr. Kappes und Kollegen
Bahnhofapotheke Kempten
Andreas Ahr, Osteopath
+ Joachim Borghoff, Physiotherapeut n. Bobart (Schwerpunkt Babys und Kleinkinder)

Schulen:
Grund- und Hauptschule Dietmannsried
+ Sonderpäd. Förderzentrum Agnes-Wyssach-Schule
Berufsschule z. individ. Lernförderung St.-Georg
+ Berufsfachschule für Kinder- und Sozialpflege
Allgäu-Gymnasium
Hildegardis-Gymnasium
Carl-von-Linde-Gymnasium

Ehemalige Bewohnerinnen

Wir haben längst nicht zu allen Müttern und Kindern, die hier gelebt haben, heute noch Kontakt. Viele sind weggezogen aus dem Allgäu, oft zurück in ihren Heimatlandkreis. Manche kommen zu Besuch, mit anderen telefonieren wir manchmal. Und die Kinder werden groß und größer....

Gerne würden wir regelmäßige „Ehemaligen – Treffen“ organisieren. Alle, die Interesse haben an solchen Treffen, sollen sich melden, am besten per mail und ihre Adresse und Telefonnummer mitteilen!